Although he has two homers over his last 17 , he appeared poised to escape a lengthy funk when he went 7-for-15 over the final five of the Reds' last road trip. More recently, Ferguson has Nike NFL Jerseys Size Chart made headlines at home by calling for a repeal of the death penalty and for proposing a ban on -called assault weapons. Valley: He started his high school career at Shades Valley High nearby Irondale, trapped a wishbone offense that didn't allow him Shayne Corson Jersey get the Daryl Johnston Jersey out of his abilities as a running back. You're trying Mark Sanchez Jersey condition yourself all over again. maestro1899 says: NBA Jerseys Wholesale 17 7 PM Why does the writer think Washington would jump at the to let another team like SF sign Cousins for the two 1st round picks? Just be the helping hand and tell them everything's gonna be , if I could, he said. Bobby Massie Youth Jersey said being waived by them ended up being a blessing disguise. When Geathers was on the field last year, this defense had its best tackler present. Skip to content has the Adrian Amos Jersey common of names but demonstrates the most uncommon talent.

Asiata doesn't figure to have a huge role Minnesota's offense again this year, with Peterson coming off of his third rushing title and Jerrick McKinnon having a strong finish 2015 and, likely, a larger role 2016. 's iPad Pro interface allows him to view a stream of incoming fan images, and to personally respond to each user his Baseball Jerseys Custom own handwriting, using the Apple Pencil to sign the photos on-screen. He may return within a week, Mularkey said. Ultimately, this might be favorite option. He was rated the Wholesale NFL Jerseys Supply sixth-best defensive tackle the nation by Authentic John Starks Jersey

, I'm Authentic Josh Robinson Jersey player, and I'm going to say, 'Do you think I'm going to wait until after Cheap Jerseys Online the game when I'm never going to your ass again?' How are you Authentic Josh Sitton Jersey to bribe someone? Louis Cardinals' reliever? Those Lamarr Houston Jersey Sundance rarely find time to sit down for Cheap Jerseys Free Shipping actual meal, Park City Live Presents: The Hub be treating guests to a Gin and Juice Bar, where guests can enjoy spiked or nonspiked pressed juices as well as deconstructed grilled cheese and marinara meatballs, and even get beauty and hair touchups from top stylists Baseball Jerseys Custom while they snack! Connors and her husband of West and T. The four bigs combined for five points and nine rebounds 53 minutes the loss to Villanova. You have Los Angeles Chargers Womens Jersey be able to cover and when it's a run play, you have to be able to be able to tackle. I mean, Smith, Reggie White and then Jason ? Defensive runs saved: Quintana did not have his usual sharpness, but the White Sox defense did what it Authentic Charles Leno Jersey to help.

Unless he finds his way to Tavares' flank, Kulemin is unlikely to warrant fantasy attention. Also info about the ancestry and origin, age, height, weight, hair style, diet, fitness routine & tips or whether he smokes or has a tattoo. I was pretty Bruce Matthews Jersey a one-year contract guy. Perhaps this give the Canadiens instant jolt. There he was a B-student, a member of the choir, and served as vice president of his class during his senior year. Week 13 the Cowboys beat the Minnesota Vikings 17, with Prescott passing for 139 yards and one touchdown.

Magallon won his title by injury default. Virginia, 13. regards to the play, he Wholesale Jerseys Free Shipping who bought into the American dream a generation ago, have had a rude awakening. You can always change the information you share with us by editing your profile. It matches up with his skill set as a puck possession defenseman with Wholesale Jerseys skating and passing skill as well as stick work Cheap NFL Jerseys Free Shipping resulted plays being ended quickly as opponents entered the zone. Her favorite color is Cheap NFL Jerseys which I guess helps with her Sixers fandom. 's RED team brought , a NASA subject matter expert with atomic oxygen plasma experience and experience with sterilization using a plasma. Masei-Lukas: I got to touch Rollie Fingers' moustache. She noted that Trump said he would do a big number on the Obama-era Wholesale NFL Jerseys regulatory law. Anything the JAM formation.

You hate it, but we need to fight through it because Wholesale NFL Jerseys could be the way the goes.

That total could have Cheap Jerseys reached the 37 plateau we saw 2012 and 2014. His defense already Cheap Jerseys From China not inspire confidence behind the plate for many watching the Athletics, but then there were the concussions. On the other hand, Holbrook has only fought twice inside the Octagon with mixed results. Detroit right tackle Cornelius never Wholesale Jerseys what hit him. Once they get into the OTAs, practices include a variety of work. freshman forward Henrik Borgström was named NCHC Rookie of the Month for October. This , they're . You can make it easier for us to review and, hopefully, Cheap Jerseys your contribution by keeping a few points mind.

'Distracted' is a kind word to use. Prentiss be back, but far it seems just as a guest role. And it's not as though he be hidden this . Wittman has Cheap Jerseys favored veteran players over youth, so that should still leave the door open for Rasual .

is not affiliated with the National Collegiate Athletic Association Cheap NFL Jerseys Madness Athletic Association, neither of which has supplied, reviewed, approved or endorsed the material on this site.

These are much finer people, nicer people … you are Cheap Jerseys nicest people. is a relentless force the trenches both against the run and pass rush. After that, he'd be a free Cheap Jerseys Ford finished third the Cy Award voting, which was won that year by Newcombe of the Brooklyn Wholesale NFL Jerseys . Redeem up to $500 in store credit on any future purchases at SportsMemorabilia.com! ASJ's 2013 began with a March DUI arrest , and ended with a dismal stat line across the board. That's allowed them to get a little breathing room at the top of the Pacific Division. Having two guys, as big fellas, that can do that, it takes the pressure off your wings, your point guards, allows them to Wholesale NFL Jerseys with their athleticism.

March, a video of alluding to cheating Cheap Jerseys From China Iggy had leaked. Yet, he probably has a better of Cheap Jerseys it with the Twins than Stubbs.


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/nc2163/html/neckar-netzwerk/wp-load.php:4) in /home/www/nc2163/html/neckar-netzwerk/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Neckar-Netzwerk - Helmut Rosenfelder http://neckar-netzwerk.com/helmut-rosenfelder Helmut Rosenfelder Wed, 01 Apr 2015 19:44:22 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.1.18 Wie Holzhausen eine Trinkwasser- und Geldquelle im Neckartal erschlossen hat http://neckar-netzwerk.com/helmut-rosenfelder/0201/11/10/wie-holzhausen-eine-trinkwasser-und-geldquelle-im-neckartal-erschlossen-hat/ http://neckar-netzwerk.com/helmut-rosenfelder/0201/11/10/wie-holzhausen-eine-trinkwasser-und-geldquelle-im-neckartal-erschlossen-hat/#comments Wed, 10 Nov 0201 23:19:57 +0000 http://neckar-netzwerk.com/helmut-rosenfelder/?p=88

Wie Holzhausen eine Trinkwasser- und Geldquelle im Neckartal erschlossen hat

Wassernot!? Bei diesem Stichwort mögen junge Holzhauser an Afrika denken. Vielleicht auch an Spanien. Aber nicht an Deutschland. Dabei ist es gerade mal 50 Jahre her, dass in Holzhausen selbst die Wassernot herrschte. Erst anno 1964 stand die Wasserversorgung vom frisch gebohrten Tiefbrunnen im Neckartal her – samt Hochbehälter beim Sportplatz. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens hat der 75-jährige Landwirt Helmut Rosenfelder seine Erinnerungen zu Papier gebracht. Er ist der letzte lebende Holzhauser, der sich an der entbehrungsreichen Arbeit im Neckartal beteiligt hat. Bürgerschaftliches Engagement war schon damals im Flecken Trumpf!

Die Wassernot in Holzhausen!

„Was Wasser wert ist, wird einem erst bewusst, wenn man den Hahn aufdreht und es kommt
kein Wasser.“ Helmut Rosenfelder hat das als junger Mann erlebt. Über Jahre hinweg.

Die Wasserversorgung in Holzhausen speiste sich seinerzeit aus den Quellen des Schelmenbrünneles und des Pfingstbrunnens. Diese beiden Quellen wurden in den Jahren 1906 und 1907 gefasst und in einer Gefälleleitung zur Pumpstadion beim alten Friedhof geleitet. Das war noch vor der Zeit des 39er-Jahrgangs Rosenfelder, aber so wurde es ihm überliefert. „Vom alten Friedhof wurde mittels Pumpe das Ortsnetz versorgt.“ Aber nicht immer: „In Trockenzeiten ließ die Schüttung der Quellen nach, was zur Folge hatte, dass die höher gelegen Häuser nicht mehr mit Wasser versorgt werden konnten.“

Wie lange ging das so?
Rosenfelder: „Letztmalig war das vor dem Brunnenbau im Neckartal der Fall. Vom 16. August 1959 an. Sechs Wochen lang.“
Und wie wirkte sich das auf den Alltag aus?
Rosenfelder: „Wenn man sich am Morgen waschen wollte, kam eben kein Wasser aus der Leitung. Mit dem Wäschewaschen hatten die Frauen folglich ihre liebe Not. Das ging beim Kochen und beim Abwaschen weiter.“

Was sich dem Landwirt natürlich ebenfalls ins Gedächtnis gebrannt hat: „Das Vieh konnte nicht getränkt werden. Die dazu benötigten Mengen mussten anderweitig im Fass herbei geschafft werden.“ Und wenn ein Feuer ausgebrochen ist? „Ein Brandfall wäre eine Horrorvorstellung gewesen“, sagt Rosenfelder. Denn Löschwasser habe es logischerweise auch nicht gegeben.

Selbst das Löschen des Durstes gestaltete sich mitunter schwierig: „Der Waldhorn-Wirt Ernst Plocher musste sogar das Schnapsbrennen einstellen, weil das benötigte Wasser fehlte“, erzählt Helmut Rosenfelder und erläutert: „In jener Zeit wurde mehr Schnaps getrunken. Für ein Fest wurden beispielsweise 5 bis 10 Liter Schnaps benötigt.“

Die Wasserfrage wurde für die damals noch selbstständige Gemeinde zur Zukunftsfrage: „Der Wohnhausbau kam zum Erliegen. Wegen des Wassermangels wollte niemand mehr in Holzhausen bauen.“ Hinzu kam: „Wenn dann endlich mal wieder Wasser kam, war dies mehr eine Rostbrühe.“

Der Ausbau des Felbenwiesenbrunnens

„Ein dritter Brunnen war am Felbenweg“, fährt Helmut Rosenfelder fort. „Dort wurden die Schafe getränkt. Mit einer Schwengelpumpe wurde das Wasser in die ausgehöhlten Baumstämme befördert, die als Tränke dienten. Besitzer des Brunnens war der Waldhorn-Wirt. Mit ihm hatte die Gemeinde am 22. Dezember 1830 einen Vertrag geschlossen, welcher der Gemeinde eine Wasserentnahme gestattete.“

Was der Zeitzeuge dann schildert, klingt heute unglaublich: „In der Zeit der Wassernot im Jahr 1959 besann man sich auf diesen Brunnen. Mit der Feuerwehrpumpe wurde Wasser in ein eigens von der Gemeinde angeschafftes Blechfass gepumpt, das 1000 Liter fasste. Mit dem Schlepper wurde das Wasser dann zum Rathaus transportiert. Vor dem Backhaus wurde es mittels Schlauch in einen Schacht eingeführt. Immerhin 5000 Liter pro Tag konnten auf diese Weise vom Brunnen in das Holzhauser Wasserleitungsnetz eingespeist werden. Werktags wie sonntags. Diese Wassermenge reichte jedoch bei weitem nicht aus. Der Gemeinderat beschloss deshalb, den Brunnen auszubauen.“

Auch daran kann sich Helmut Rosenfelder noch genau erinnern: „Die Brunnenwandung bestand aus Bruchsteinen. Rundhölzer dienten zur Abdeckung. Gemeinderat Friedrich Rauser wurde beauftragt, den Brunnen zu sanieren. Zunächst wurde der Brunnen um rund 75 Zentimeter tiefer gemacht, indem Steine herausgebrochen wurden. Dadurch standen 2000 Liter mehr pro Tag zur Verfügung.“

Die Arbeitsbedingungen waren spartanisch: „Fronmeister Hermann Maier und Karl Leucht waren nebst Friedrich Rauser mit den Verputzarbeiten beschäftigt. Sie standen auf einem abenteuerlichen Gerüst. Die Tiefe des Brunnens betrug nun 7 Meter. Als Verschluss wurde ein Deckel mit einer Schachtabdeckung aufbetoniert.“

Das reichte aber noch nicht, wie Helmut Rosenfelder erzählt: „Der Gemeinde wurde die fast ganzjährige Wasserfahrerei zu kostspielig. So wurde nach langen Überlegungen mit dem Drainage-Pflug und einem Eicher-Geräteträger von Emil Bühner aus Mühlheim ein Graben mit 10 Zentimetern Breite vom Brunnen zum Farrenstall gezogen. Ebenso wurde ein Graben vom Brunnen zum Trafohäuschen an der Mühlheimer Straße hergestellt, um ein Stromkabel zur neu angeschafften Kreiselpumpe zu verlegen. Gerhard Kopf aus Sulz war zu dieser Zeit noch Wassermeister. Er schloss einen Kunststoffschlauch an. Durch diesen konnte das Wasser in einen Hydranten-Schacht beim Farrenstall gepumpt werden. Diese ganze Aktion war jedoch wie ein Tropfen auf einen heißen Stein.“

Der Bau des Tiefbrunnens im Neckartal von 1960 bis 1964

Um der Wassernot Herr zu werden, hat Holzhausen die Firma Eppler aus Dornstetten beauftragt, wie Rosenfelder weiter berichtet. „Sie sollte einen geeigneten Standort für einen Bohrversuch finden – mit dem Ziel, einen neuen Brunnen zu bauen. Vom Wasserwirtschaftsamt wurde ein Bohrversuch unterhalb der Linde am Zwerweg (oberhalb der alten Bergfelder Steige) vorgeschlagen. Die Tiefe wurde auf zirka 130 Meter kalkuliert. Dieser Plan wurde jedoch wieder verworfen. Wahrscheinlich wäre man auf Salzsohle gestoßen.“

Die Suche ging weiter: „Als nächste Möglichkeiten wurden der Gemeindewald oberhalb des Heusteigsattels und das Neckartal diskutiert. Doch die zunächst avisierte Fläche im Neckartal konnte nicht erworben werden. Letztendlich blieb nur noch der jetzige Standort übrig.“

Das Geologische Landesamt in Freiburg hielt laut Helmut Rosenfelder nichts von dieser Lösung. Der Platz sei nicht geeignet. Anders sah das ein „bayerischer Braumeister namens König“ von der Hechtbrauerei in Sulz: „Er sagte von Anfang an, dass dieser Standort geeignet sei. Er war Wünschelrutengänger und meinte an der fraglichen Stelle, den Schnittpunkt von zwei Wasseradern zur erkennen. Zudem wies er auf das niedrige Wachstum des Waldes hin, das von Blitzeinschlägen verursacht worden war. Nach langem Hin und Her und mangels eines anderen Grundstücks wurde der Auftrag zur Bohrung gegeben. Die Firma Sax & Klee aus Mannheim bekam den Auftrag.“

Die Holzhauser packten – wie Jahrzehnte später auch beim Bau der Panoramahalle – mit an: „Wir waren oberhalb der künftigen Baustelle mit Holzmachen beschäftigt, als die Firma zum Bohrbeginn mit einem älteren Lastwagen anreiste. Außer mir waren das Hermann Maier, Leonhard Schlotterbeck, Karl Leucht, Wilhelm Lebold und Fritz Knöpfle. Gefällt wurde noch mit Handsägen mit Dreiecksverzahnung. Später kamen noch Hobelzahnsägen dazu.“

Als wäre es gestern gewesen, schildert Helmut Rosenfelder die Details:

„Auf dem Lastwagen befanden sich eine Bauhütte, eine Seilwinde mit Dieselmotor, drei mächtige Baumstämme und etwas Werkzeug – darunter Schaufeln und Pickel. Als Beifahrer kam der Bohrmeister mit. Beim Abladen am Feldweg neben dem Neckar sollten wir helfen. Die Winde wurde mit ihrem eigenen Seil an den richtigen Platz gezogen. Anschließend zog die Winde die Baumstämme zum vorgesehenen Bohrplatz. Der Bohrmeister bezog dann im Gasthof Waldhorn Quartier.

Fritz Knöpfle half anderntags die Bauhütte aufzuschlagen, die aus Rahmenschenkeln und Brettern bestand. Sie hatte eine Größe von 2,5 mal 2 Metern und war mit einer Bretterverschalung versehen. Außerdem wurden die Enden der drei Baumstämme zusammengeschraubt und dann als Dreibock mit der Winde aufgestellt. Mit hohen Bauklammern, welche in die Stämme eingeschlagen wurden, wurden mehrere Leitern gebildet, damit man zur oberen Seilrolle gelangen konnte. Fertig war der Bohrturm!“ Rosenfelder merkt an: „An diesen Leitern hätte unsere heutige Bauberufsgenossenschaft ihre helle Freude.“

Überhaupt wurde mit einfachen Mitteln geschafft: „Strom gab es auf der Baustelle keinen. Alles war Handarbeit. Während wir Holz machten, halfen Fritz Knöpfle und Karl Leucht dem Bohrmeister beim Bohrbeginn. Wenn etwas benötigt wurde, lief der Bohrmeister zu Fuß zur WLZ nach Sulz. Er hatte kein Fahrzeug zur Verfügung. Wenn die Firma aus Mannheim etwas liefern musste, lief er den Berg hinauf zu Paula Götz. Sie betrieb die Poststelle und hatte daher ein Telefon. Das war alles sehr zeitraubend.“

Zwischendurch kam hoher Besuch: „Immer wieder tauchten die Herren aus Freiburg auf. Meistens kamen sie zu dritt und unangemeldet mit dem Zug.“ Mit dem Dampfzug, wie in einem Film zu sehen ist, den der Holzhauser Unternehmer Heinrich Kipp senior gedreht hat. „In Gummistiefeln und Regenmänteln liefen sie vom Bahnhof über die Bitze zur Baustelle.“

Der Baufortschritt hielt sich in Grenzen: „Wir waren bereits bei einer Tiefe von 17 Metern angelangt. Doch die Freiburger Herren bezweifelten, dass an diesem Platz jemals Wasser kommen würde. Unser Bohrloch beinhaltete bis zu diesem Zeitpunkt keinen Tropfen Grundwasser. Aus diesem Grunde musste die Firma eine Motorpumpe aus Mannheim beibringen, um Wasser vom Neckar ins Bohrloch pumpen zu können – damit überhaupt weitergebohrt werden konnte.“

Der Brunnenbau drohte zu scheitern: „Immer öfter kamen die Herren aus Freiburg, eines Tages sogar mit einem VW-Käfer. Braumeister König erschien per Fahrrad zum Termin an der Bohrstelle. Auch Mitglieder des Holzhauser Gemeinderates waren bei diesem Termin anwesend. Es ging vorrangig um eine Beendigung des Bohrversuchs. Dabei kam es zu einer heftigen Diskussion, in der König den Vorschlag machte, einen halben Meter weiterzubohren – auf seine Kosten, falls die Bohrung erfolglos bleiben würde. Und Hurra! – Es kam Wasser! Zwei Tage später erschienen die Freiburger Herren abermals und konnten es nicht fassen, dass König Recht behalten hatte.“

Helmut Rosenfelder schildert, wie es vollends weiterging:

„Es wurde beschlossen, einen Pumpversuch zu machen, um die Wassermenge zu messen. Die Firma Sax & Klee brachte ein Stromaggregat mit Dieselmotor. Mit diesem wurde eine Unterwasserpumpe versorgt. Das Wasser wurde in einen Messkasten am Neckarufer gepumpt.

Es war mittlerweile Winter geworden und bitterkalt. Glücklicherweise brachte die Firma für die Bauhütte auch einen Kanonenofen mit. Denn wir froren während dieser Zeit und konnten uns, bevor der Ofen da war, nur an einem Lagerfeuer aufwärmen. Jetzt mussten wir nur genug Holz herbei schaffen, damit der Ofen betrieben werden konnte.

Zunächst wurde nur tagsüber gepumpt. Später auch nachts. Anfangs war ich abends von 20 Uhr bis morgens um 6 Uhr alleine auf der Baustelle. Stündlich mussten die Messergebnisse aufgeschrieben werden. Eis war abzuschlagen, der Pumpenmotor musste gewartet werden, die Stromqualität musste eingestellt werden. Das Wasser roch nach Schwefelwasserstoff. Die Fördermenge betrug durchschnittlich 13 Liter pro Sekunde. Es war eisig kalt. Die Bauhütte war ja nur eine Bretterbude, die man kaum aufgewärmt brachte.

Zu allem Überfluss kam, als es etwas milder wurde, auch noch Hochwasser dazu. Notdürftig wurde das Bohrloch mittels Damm geschützt, der von Hand aufgeschüttet wurde. Eine besonders delikate Arbeit bei gefrorenem Boden! Unser Brennholz musste erhöht gelagert werden. Alle Mäuse aus dem Umland versammelten sich unter dem Bretterboden der Hütte, weil die Hütte wider Erwarten etwas erhöht und damit hochwassersicher stand.

Nach einer gewissen Zeit machten wir mitten in der Nacht Schichtwechsel. Der Bohrmeister benutzte auf dem Weg vom Gasthof Waldhorn zur Bohrstelle im Neckartal eine Taschenlampe, die ich wiederum für den Heimweg vom Neckartal nach Holzhausen hinauf benutzte.

Nach zwei Monaten wurde der Pumpversuch abgebrochen und der Ausbau der Quelle stand an. Der große Bohrturm wurde abgebaut und durch einen kleineren Turm aus Metallrohren ersetzt. Das Bohrloch war mit einem Eisenrohr gegen Einsturz geschützt. Zunächst wurde ein Rohr in dieses Bohrlochrohr eingebaut und mit gebrochenem Quarzstein als Filterkies umgeben. Jener kam per Eisenbahnwaggon auf dem Bahnhof in Sulz an. Wir haben ihn von Hand auf unsere Anhänger geschaufelt. Mit unseren Schleppern haben wir den Quarzstein zur Baustelle gefahren. Wilhelm Lebold war im Besitz eines MAN mit 14 PS, ich hatte einen IHC mit 17 PS.

Mittels Schubkarre musste der Filterkies zwischen Förderrohr und Schutzrohr eingefüllt werden. 80 Tonnen waren notwendig. Die letzten zwei Meter am Bohrrohr wurden mit Spezialzement und Filterkies ausbetoniert. Der Beton wurde auf einem Blech von Hand angemischt.

Die Arbeiten gingen schließlich dem Ende entgegen. Der Bohrturm wurde abgebaut. Zunächst wurde die Winde von der Baustelle zum Neckartalweg mit ihrem eigenen Seil zum Lastwagen geschleppt. Der Bohrturm wurde mittels Winde ebenfalls dorthin gezogen.

Wir erzielten bei diesen Arbeiten für die Firma Sax & Klee einen guten Stundenlohn. Üblicherweise wurden 2 D-Mark vergütet – wir bekamen jedoch deren 3 auf die Stunde.

Die Bauhütte und sämtliches Baumaterial wurden zur nächsten Baustelle ins Rheintal gefahren. Hier bohrte Wasser nach Wasser – die Gemeinde hieß nämlich Wasser.“

Helmut Rosenfelders Fazit: „Unter primitiven Voraussetzungen hatten wir es geschafft, die Quelle zu bohren und auszubauen.“

Damit war das Bauvorhaben aber noch lange nicht abgeschlossen: „Wasser hatten wir jetzt zwar in der Quelle, aber immer noch Wassermangel in der kommunalen Wasserversorgung. Gerhard Kopf machte den Vorschlag, die Wasserversorgung vorerst provisorisch auszubauen. Die EVS hat einen Masttransformator eingangs Heusteige erstellt, die Feuerwehr unter Kommandant Fritz Knöpfle hat den Leitungsgraben durch den Wald zur Bohrstelle ausgehoben. Von Hand!“ Im Film von Heinrich Kipp senior ist zu sehen, wie die Mannen in Reih und Glied mit ihren Schaufeln angetreten sind.

Auch die nächste Herausforderung haben die Holzhauser gemeistert: „Die Wasserzuleitung zum Hochbehälter war noch nicht erstellt. Kurzerhand wurde der Schlauch vom Brunnen zum Farrenstall wieder ausgegraben, von einer Menschenkette zum alten Friedhof und dann den Pfaffengraben entlang durch den Wald geschleppt. Nach dem Zusammenbau des Schlauches konnte Wasser vom Bohrloch in die alte Pumpstation gepumpt werden. Seit diesem Tag ist die Wassernot in Holzhausen endlich beseitigt.“

Die verbliebenen Arbeiten schildert Helmut Rosenfelder wie folgt: „Neben dem Wasserbehälter im Gewann Altensteig hat die Empfinger Baufirma Kleindienst den neuen Wasserbehälter betoniert. Mit Betonmaschine und Schubkarre wurde er erbaut. Den Rohrleitungsgraben hat ein Seilbagger des Typs ,Dollberg 200‘ ausgehoben. Der Wassergraben überquerte die Holzhauser Steige am letzten Haus. Die Steilstrecke unterhalb der Steige wurde von Mitgliedern des Sportvereins von Hand mit Schaufel und Pickel ausgehoben. Nach Erreichen des Waldweges in Richtung Unterlauf des Pfaffengrabens kam wieder der Bagger zum Einsatz – bis zum Brunnen. Das Pumphäuschen wurde mit gebrauchten Backsteinen von der Baufirma hochgemauert. Die Aufrichtarbeit übernahm die Firma Richard Plocher aus Sulz. Gebrauchte Ziegel krönten schließlich das Bauwerk.“

Holzhausen lässt Sulz nicht verdursten

Seinen frisch gewonnenen Wasserreichtum teilte Holzhausen alsbald mit den Sulzern. Helmut Rosenfelder erzählt, wie es dazu kam: „Die Sulzer Kapflochquellen wurden verunreinigt – in der Folge war das Wasser nicht mehr genießbar. Der Sulzer Wassermeister Gerhard Kopf, der auch Holzhausen betreute, ergriff daraufhin die Initiative und bat die Gemeinde, Wasser vom neuen Brunnen an die Stadt zu liefern. Denn die Hopfauer beziehungsweise Rheinauer Quellen hatte Sulz noch nicht angezapft. Holzhausen willigte ein: In einem Kunststoffschlauch wurde das Wasser am Waldtrauf entlang bis zur Wäscherei Ehni geleitet und dort in einem Hydranten eingespeist. Die Stadt Sulz hat dafür natürlich bezahlt. So erschloss Holzhausen neben seiner Trinkwasserquelle auch noch eine Einnahmequelle im Neckartal.“

]]>
http://neckar-netzwerk.com/helmut-rosenfelder/0201/11/10/wie-holzhausen-eine-trinkwasser-und-geldquelle-im-neckartal-erschlossen-hat/feed/ 0